Allegra – Skifahren in Scuol

Neu war der seltene, rätoromanische Gruß wie so manche Gerichte der einzelnen Speisekarten. Die Engadiner Nusstorte schmeckte süß und köstlich. Die traditionelle Gerstensuppe war fast auf jeder Speisekarte zu finden. Die beliebten Capuns und die Pizzokals gaben aber Rätsel auf. Und dass sich Cholera als Gemüsestrudel entpuppte, war auch eine schöne Überraschung. Interessant auch die verschiedenen Mineralwasser in der Therme, in welchem unter anderem auch ein Bad genommen werden kann. Die Skiwoche in Graubünden hatte aber mehr Hightlights parat.

Bellas vacanzas

Es war erst das zweite Mal, dass ich eine Woche Skifahren in der Schweiz verbrachte und wieder mal habe ich mich gefragt, warum ich dieses wunderbare Land nicht öfter besuche. Scuol, das Zentrum des Unterengadins, besteht aus wahren Schätzen an Engadinerhäusern, schmalen Gassen und malerischen Dorfplätzen. Bezaubernd. Pittoresk. Kaum mit nur einem Wort beschreibbar ist die Szenerie der geschichtsträchtigen Gebäude mit den alten Holzläden und Malereien. Die Hauptstrasse Stradun ist Zentrum von etlichen Geschäften und namhaften Hotels wie das Hotel Belvedere, von dessen Café-Bar man einen grandiosen Blick auf das Dorf und die Umgebung hat. Zum Hotel-Komplex zählt auch das Boutique-Hotel GuardaVal mit seinem sensationellen Gourmet-Restaurant. Hier stimmt alles: Panoramaterrasse, Bar, Ausstattung, Ambiente.

Schifoan

Scuol und seine 70 Pistenkilometer zeigten sich von der allerbesten Seite. Gestartet wurde jeweils mit der Seilbahn zum Motta Naluns, von wo man bei prachtvollem Wetter und blauem Himmel jeden Tag viele Kilometer der insgesamt 26 Pisten vom höchsten Berg Champatsch mit 2780 Meter hinab sausen konnte. Sehr abwechslungsreich und jedes Mal ein Genuss waren die Abfahrten nach Ftan und die Traumpiste, vorbei an der idyllisch gelegenen Sömmi Bar (Traum Bar) bis in den höher gelegenen Nachbarort Sent.

Sent

Mehr als einen Ausflug wert ist das Dorf Sent mit einer Mischung aus Engadinerhäusern und italienischen Palazzi. Ein Kleinod ist in der Pensiun Aldier das Alberto Giacometti Museum. Die im Kellergewölbe befindlichen, einzigartigen Radierungen des Schweizer Bildhauers laden zum Staunen und Verweilen ein.

Samnaun

Eine kurze Unterbrechung des Scuoler Bergpanoramas war der Tagesausflug nach Samnaun und wurde zum großartigen Skitag durch die Schweizer Schneesportschule Samnaun. Die internationale Silvretta-Skiarena Samaun-Ischgl mit insgesamt 239 Pistenkilometern war ein absolutes Skierlebnis. Ein Lift nach dem anderen reiht sich hier in hohe Berggefilden, die Pisten sind lang und herausfordernd, das Panorama der umliegenden Gebirge ist atemberaubend. Ins Tal kommt man auf Abfahrten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Eine davon endet im entzückenden Nachbarort Laret.

Es war eine großartige Skiwoche von ISFR, der International Skiing Fellowship of Rotarians, hervorragend organisiert vom örtlichen Rotary Club Bad Scuol-Tarasp-Vulpera.

 

Tipps: Engadiner Nusstorte mit Bienenhonig von der Pastizaria Cantieni (www.cantieni-ftan.ch). Gourmet-Menu im GuardaVal oder Abendessen in den Restaurants Astras und Val d‘Uina SUR En. Verköstigung in den Skihütten Sömmi Bar, Alpetta und Prui.

(Visited 47 times, 1 visits today)